I. Was ist ein Frauenkreis?

Was ist das Besondere, wenn Frauen im Kreis zusammenkommen? Wo haben diese weiblichen Treffen ihren Ursprung? Welche Intention steckt dahinter? Was geschieht in einem solchen Frauenkreis? Wer geht hin? Warum werden es immer mehr (sowohl live als auch virtuell als Online-Treffen)? Warum sind diese Kreise so begehrt und wichtig? Gerade in der heutigen Zeit? Die Antworten findest du in diesem 2-teiligen Artikel.

Möge der Funke überspringen. Mögest du dich nach dem Lesen auf die Suche machen nach deinem Kreis. Mögest du deinen Kreis finden, feiern und nie mehr missen wollen!


Hintergrund und Ursprung

Rituelle Zusammenkünfte von Frauen spielten in alten, matriarchal organisierten Kulturen eine wichtige Rolle für die Gesellschaft. Sie gaben Orientierung und Stabilität, denn hier lernten Mädchen und junge Frauen alles über ihre Rolle innerhalb der Gemeinschaft. U.a. das früher überlebenswichtige Wissen über Geburtshilfe und Heilkunde wurde hier von Frau zu Frau weitergegeben.

Die Frauen hatten im regelmäßigen Kreis einen Rückzugsort, der in modernen Gesellschaften fehlt. Ob während der Menstruation, nach einer Geburt, während der Wechseljahre oder nach dem Tod des Mannes: Frauen aller Altersstufen begegneten sich im Austausch über Themen, die ihnen wichtig waren.

Dazu zählten auch magische Zeremonien rund um die Muttergottheiten (z.B. in der römischen, germanischen und keltischen Religion). Die Muttergöttin, die mit der Erde assoziiert wurde, stand immer für die Verbundenheit aller Dinge. So konnten sich in dieser Kultur Jung und Alt, männlich und weiblich auf Augenhöhe begegnen. Die Polarität zwischen Mann und Frau, Gott und Göttin war heilig und wurde zelebriert. So diente jedes Zusammentreffen der Frauen nicht bloß ihrer eigenen Stärkung, sondern immer auch dem großen Ganzen, der Stabilisierung und Harmonisierung der Gemeinschaft.

Heute gibt es nur noch weinige solcher historisch gewachsenen matriarchalen Kulturen. Sie werden, wenn überhaupt, weniger aus dem Blickwinkel ihrer psycho-spirituellen Bedeutung für die Gemeinschaft beleuchtet, sondern eher als exotisches Beispiel dafür, dass hier der komplette Besitz und viel Verantwortung matrilinear, das bedeutet von der Mutter auf die Tochter übergeht. Durch die vielen Jahrhunderte Patriarchat ist es für uns heute normal, dass Frauen wirtschaftlich und gesellschaftlich von den Männern abhängig sind. Diese Abhängigkeitsstruktuten wirken trotz aller Erfolge der Frauenbewegung in Sachen Gleichberechtigung noch immer stark.


Frauenkreise heute

Wenn du dich als moderne Frau regelmäßig mit anderen Frauen in einem rituellen Kreis versammelst, tust du es vielleicht in erster Linie für dich selbst. Allerdings bemerken nach einer Weile vielleicht dein Partner, deine Kinder, Kollegen oder Freunde, dass du dich veränderst. Du wirkst ausgeglichener, fröhlicher, sexier, bestimmter, klarer und kraftvoller. Du ermächtigst dich selbst. Das Umfeld kommentiert diese positive Entwicklung häufig und profitiert selbst davon. Denn Verstrickungen klären sich, Werte ordnen sich und Beziehungen werden belastbarer.

Ein Frauenkreis ist also Rückzugs-Oase und Kraftort zugleich. Er dient dir, deinen Lieben, deiner Gemeinschaft und letztlich dem Planeten. Wenn das kein lohnendes Motiv ist! Manchmal passiert es aber auch, dass Neider*innen dich in deinem Wachstum hinein in eine neue Freiheit anfeinden. Dann trennen sich auch Wege.


Die Intention des Frauenkreises

Nicht jede weibliche Zusammenkunft ist ein Frauenkreis im hier gemeinten Sinne. Um die besondere, heilsame Qualität zu entfalten, braucht es eine klare Ausrichtung, eine offen kommunizierte Absicht. Der übergeordnete Arbeitstitel lautet sinngemäß: Weiblichkeit stärken. Jeder Abend nimmt sich eines definierten Themas an. Das ist wichtig, denn ansonsten würde sich die Energie in zu viele verschiedene Richtungen verflüchtigen. Frauenkreis-Themen können sein: wahre Schönheit, Nein sagen – Abgrenzung, meine Brust und ich, Wut, Macht etc. Es ist ungeheuer berührend zu erleben, wie augenscheinlich sehr verschiedene Frauen, doch die gleichen Fragen, Sorgen, Ängste und Sehnsüchte haben. Tiefes Durchatmen und freudige Erleichterung sind spürbar, wenn all die Themen endlich ohne Scham angesprochen werden, für die in den Beziehungen und in der Gesellschaft kein Raum ist.

Weiblichkeit

Das Besondere an Frauenkreisen

Es gibt inzwischen eine Vielzahl verschiedener Frauenkreis-Formate. Die einen sind eher schamanisch angehaucht, die anderen esoterisch, wieder andere tantrisch. Es gibt geschlossene Gruppen oder offene Abende, drinnen oder draußen und immer mehr auch Online-Treffen.

Einiges haben alle diese Formate gemeinsam:

  • Sie haben einen Kodex für den Umgang und die Kommunikation miteinander.
  • Die Treffen folgen immer einem bestimmten Ablauf, haben also Ritual-Charakter. Das gibt allen Anwesenden die nötige Sicherheit und Ruhe, sich auf die oftmals tiefen Prozesse einzulassen, die in so einer Runde geballter Weiblichkeit in Gang kommen können.
  • Damit für jede Teilnehmerin die Möglichkeit da ist, sich zu zeigen, sollte die Gruppe max. 8 – 10 Frauen groß sein.
  • Die Teilnehmerinnen sitzen im Kreis um eine Mitte, ein mit Tüchern, Kerzen, Blumen, Steinen oder Früchten dekorierter Kreismittelpunkt (dies ist bei Online-Treffen leider nicht möglich)
  • meist gibt es einen Redegegenstand: diejenige, die den Redegegenstand in den Händen hält, hat die volle Aufmerksamkeit der Gruppe. Egal ob sie ausführlich oder knapp erzählt, was in ihr vorgeht oder ob sie schweigt: die Gruppe hört geduldig zu, kommentiert nicht, gibt keine Ratschläge, sondern hält einfach den Raum. Auf diese Weise lernen wir im Kreis immer mehr, aus dem Herzen zu reden. Wir wissen: alles darf ausgedrückt werden. Ich werde nicht unterbrochen. Mein Gesagtes wird nicht abgetan als unwichtig, fragwürdig oder albern. Das gibt Sicherheit und Vertrauen zurück!
Mitte

Was geschieht im Frauenkreis?

Ein Frauenkreis ist also alles andere als ein Haufen „wilder Hühner“, die sich zum Kaffeekränzchen treffen. Ganz im Gegenteil: es gibt eine klare Struktur und einige Regeln. Diese engen allerdings nicht ein, sondern ermöglichen dir, dich völlig unbefangen und frei zeigen zu können. Es gibt eine Frau, die 1,5 – 3,0 Stunden (je nach Ausschreibung) den Kreis moderiert und Alle durch die einzelnen Stationen des Kreises führt.

  1. Reinigung des Raumes und des Feldes der Anwesenden (Räuchern mit Salbei, Räucherstäbchen, Raumspray) und Ankommen (kurze meditative Einstimmung)
  2. Einladung hilfreicher, schützender Kräfte wie Ahnen, Krafttiere, Geistwesen, Elemente (findet nicht in jedem Format statt)
  3. Verkünden der Absicht, Widmung des Kreises an ein bestimmtes Thema
  4. Verbindung in der Gruppe. Jede Anwesende teilt ehrlich und ungehemmt mit wie es ihr geht und was das Thema in ihr auslöst. In manchen Formaten, v.a. Online, liegt hierauf der Schwerpunkt. Der Kern des Kreises ist dann der Austausch mithilfe des Redegegenstands.
  5. Verwandlung: eine Schlüssel-Übung zum Thema (Körperübung, Schreibübung, Tanz, Naturerfahrung, etc.)
  6. Integration des Erfahrenen (durch eine Meditation, einen weiteren Redekreis, Aufschreiben, etc.)
  7. Wertschätzung und Dank an die Heilkraft des Kreises und alle Anwesenden (dieser Punkt ist in meinen Frauenkreisen von zentraler Bedeutung. Warum, kannst du im 2. Teil des Artikels lesen)

Warum gibt es immer mehr Frauenkreise?

Frauenkreise werden in den letzten Jahren in der Öffentlichkeit um Einiges sichtbarer. Durch wachsendes Angebot, regelmäßige Artikel in Print- und Online-Magazinen, weltweite Vernetzung der Frauen über Social-Media, Filme. Sie sind kein Exklusivangebot für Hippies oder Feministinnen, sondern ein begehrter Ort für ganz normale Frauen. Diese kommen aus den verschiedensten beruflichen und sozialen Hintergründen und haben doch eines gemeinsam: sie suchen ein Platz, an dem sie alle Rollen abstreifen und sich selbst wieder entdecken und zurückerobern können. Es verwundert daher nicht, dass Frauenkreise Schmelztiegel für Lebenslust sind.

Frauenkreise sind heilsam, für Körper, Geist und Seele einer Frau!

Sie entspannen den Körper und lassen ihn weich werden, so wie es der weiblichen Natur entspricht. Denn, wir müssen hier den Bauch nicht einziehen, um einem lebensfeindlichen, verzerrten Schönheitsideal zu entsprechen. Wir müssen keine Fassade wahren, um uns vor möglicher Ablehnung zu schützen. Wir müssen keine Anstrengung in das Spielen einer Rolle stecken.

Unser Kopf wird frei, der Geist klar, weil wir ankommen im Hier und Jetzt, mit allem was gerade lebendig in uns ist – egal ob das angenehm oder unangenehm ist. Im Kreis darf alles sein, alles gefühlt, alles gesagt werden. In respektvoller, eigenverantwortlicher Weise. Wir machen die Erfahrung, nicht allein zu sein mit dem, was wir im Alltag verstecken und zurückhalten (z.B. Wut, Trauer, Abenteuerlust, Lust auf Erotik etc.). Dieses Zurückhalten geschieht oft aus Angst vor Kritik und Zurückweisung, welche im geschützten Raum des Kreises einfach nicht drohen. Wir können uns fallen lassen und werden getragen.

Unsere Seele wird balsamiert, weil wir gesehen und gehört werden so wie wir sind. Weil wir das Gefühl haben: „Ich bin wichtig, ich bin wertvoll.“ Alte Wunden werden versorgt, das innere Kind erfährt liebevolle Zuwendung. Das ist für viele Frauen eine Erfahrung, nach der sie sich seit Jahrzehnten sehnen und die sie im Kreis völlig ohne Kampf und Feilschen Müssen geschenkt bekommen.

Heilsame Kommunikation im Frauenkreis

Die Sprache im Kreis ist immer eine Sprache der Wertschätzung. Der Fokus liegt auf Werten wie Dankbarkeit, Schönheit, Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Mitgefühl, Liebe und Humor. In einer Zeit gesellschaftlicher Verrohung ist es eine wahre Wohltat, so zu kommunizieren. Und es ist ein politischer Akt, wertschätzende Kommunikation zu kultivieren und aus dem Kreis in die Partnerschaften, Familien und ins Berufsleben zu tragen.

Schwesternschaft im Frauenkreis

Bereits nach kurzer Zeit entsteht zu den anderen Frauen im Kreis ein Gefühl von Schwesternschaft. So unterschiedlich die Einzelnen auch sein mögen, das Klima von willkommen und angenommen sein verbindet tief. Konkurrenz-Denken und sich Vergleichen mit Anderen hören auf. Dies beschreiben viele Teilnehmerinnen als einen enormen Gewinn an Lebensqualität.

Schwesternschaft

Selbstermächtigung im Frauenkreis

Den Rückhalt im Kreis von Frauen über einen längeren Zeitraum zu erfahren, stärkt die weibliche Kraft gewaltig. Wir werden selbstbewusster, denn wir haben die Rückendeckung unseres „Stammes“ und können jetzt so mancher Abfuhr und Abwertung im Alltag etwas entgegensetzen. Und wir sind nicht davon abhängig, dass unser Partner zuhört und uns versteht (du weißt ja: Männer sind vom Mars und Frauen von der Venus ;o)). Dadurch spürst du deine Würde und deinen Selbstwert wieder und triffst mutig und selbst-wirksam eigene Entscheidungen.

Du lebst deine Power.

Du lebst deine Weiblichkeit.

Du lebst selbstbestimmt.

Du bist du selbst!

Ich wünsche dir von Herzen viele Gelegenheiten, dich im Kreis anderer Frauen mit deiner weiblichen Kraft zu verbinden.

AHO,

PS: Hier geht’s zum 2. Teil des Artikels, in dem ich dich mitnehme auf eine Entdeckungsreise der YoCo-Frauen-Oasen

Den Urlaub in den Alltag holen

3 Wege und 1 Zauber-Zutat wie du deine Urlaubs-Entspannung in den Alltag holst

Glückwunsch, wenn du so privilegiert bist, dir ein paar Tage am Stück im Sommer Urlaub erlauben und vielleicht sogar verreisen zu können.

Doch auch für die Daheimgebliebenen gibt es Anlass zur Urlaubs-Freude!

Und für alle Urlauber, die voll Grauen an den bevorstehenden Arbeitsalltag denken, gibt es Trost!

Voraussetzung: Du öffnest dich mitten im Alltag, zu Hause für ein paar simple, völlig kostenfreie Prinzipien. Prinzipien, an die deine innere Stimme dich leise und beharrlich erinnern will, wenn du im Hamsterrad der Gewohnheiten mal wieder deinen Seelen-Kompass übergehst.

Hier drei bewährte Prinzipien, durch die du Erholung – ja u.U. sogar Heilung- in deinem Alltag integrieren kannst

1.DEIN persönliches Body-Mind-Spirit-Ritual

(am besten täglich immer zur selben Zeit morgens oder abends)

  • Body: schenke deinem Körper wenigstens für ein paar Minuten liebevolle und BEWUSSTE Aufmerksamkeit (z.B. Yoga, Sport, Spaziergang, Aroma- oder Salzbad, Öleinreibung, Berührung)
  • Mind: füttere dein Hirn täglich mit den Bildern, Klängen und Begegnungen, die dein derzeit vorrangiges Ziel (gesunde Ernährung, eine wirklich gute Liebesbeziehung, Zufriedenheit im Beruf, starker Selbstwert, etc.) widerspiegeln. Verschiebe diese Vitalstoffstoffgabe fürs Gehirn nicht auf irgendwann später. Denn dass birgt die Gefahr, unerfüllte Lebensträume deinen Mitmenschen zum Vorwurf zu machen. Tappe bitte nicht in die unnütze Opferfalle. Glaube an deine Träume, suche dir deine persönlichen Vorbilder auf dem Weg der Traumverwirklichung und übernehme Verantwortung, den Weg zu deinem Ziel ausdauernd und entschlossen selbst zu gehen.
  • Spirit: Segne und kultiviere Dankbarkeit! Egal ob du dich gerade im Urlaubs-Wohlfühl-Modus oder verzweifelt am Boden befindest:

deine Seele wird aufatmen und „baumeln“ können,

wenn du segnest –

zuerst dich selbst, dann deine Liebsten, dann die Umstände, …

und schließlich auch die echt doofen Hindernisse in deinem Leben!

Praxistipp:

Metta-Meditation ist ein wunderbares und einfaches Mittel, das Segnen zu üben und deiner Seele regelmäßig Urlaub im Alltag zu schenken.

2. SEIN vs. Machen, bewusstes Handeln vs. Go go go und do do do 

  • Mach regelmäßig Pausen
  • werde einige Male am Tag still
  • Hol dich zurück ins Hier und Jetzt, indem du absichtslos spürst, was das Leben gerade will von dir
  • Schlafe ausreichend
  • Iss gesund

Kurz: Sorge auch im Alltag für deine Bedürnisse und kultiviere Selbstfürsorge!

3. Atme BEWUSST und natürlich sooft es nur geht.

  • Lerne frühzeitig zu bemerken, wenn du in stressbedingte „Schnappatmung“ schlitterst
  • segne dich selbst + den Stress in dir
  • schicke den Atem wieder dorthin wo er gesunderweise hingehört: in den Unterbauch

Allen Punkten gemeinsam ist eine supergesunde, lebendig haltende und gleichzeitig beruhigende und sexy Zauber-Zutat.

Eine Zutat, die nach meiner Beobachtung alle erfolgreichen Menschen hochdosiert und regelmäßig zu sich nehmen.

Mit erfolgreich meine ich jetzt nicht das dicke Portemonnaie oder die steile Karriereleiter, das Haus im Grünen oder die Traumfigur. Mit Erfolg meine ich echt gute Beziehungen: zu sich selbst, zum Partner, den Kindern, den Eltern, den Freunden, den Kollegen, den Nachbarn, der Natur, dem eigenen Leben inkl. der eigenen Vergänglichkeit.

Denn hey: was nützt es dir denn, wenn du im Außen viel erreichst, dich aber nicht wirklich selber liebst?  Nix nützt dann all das Zeug im außen. Auch der Sommerurlaub ist angesichts fehlender Selbstliebe ein kläglicher Versuch etwas mehr Glück und Liebe in Leben zu holen. Ohne Selbstliebe kommst du immer wieder an den schmerzhaften Punkt namens: „Was ich mache oder bin ist nie richtig und nie genug!“ Und du projizierst dein inneres, selbsterklärtes Scheitern munter auf die Personen in deinem Umfeld. Das kostet Kraft, nervt, verbittert, lässt dich vorzeitig altern, ruiniert deine Beziehungen und ist schlicht Vergeudung deiner immens kostbaren Lebenszeit!

Sei gnädig! Zuerst mit dir, dann auch mit anderen. Nicht zuletzt mit mir, habe ich doch noch immer nicht die beschriebene Zauber-Zutat erfolgreicher Menschen benannt. Die Zutat zu einem erfüllten Leben, das sich auch im Alltag durchaus wie Urlaub anfühlen kann heißt: PRÄSENZ!

Präsenz zusammen mit anderen Zutaten wie Dankbarkeit, Disziplin, Mut, Klarheit u.a. ergibt dann schließlich Selbstliebe. Und Selbstliebe führt zu sofortiger Entspannung deines Alltags und macht dich selbst zu einem angenehmen Mitmenschen.

Überleg mal was präsente Momente und Urlaub für dich gemeinsam haben?

Da ich gerade im Urlaub bin – ja! – UND mich sehr gern und oft mit der Präsenzzutat beschäftige, verrate ich hier gern meine Übereinstimmungen:

Dies haben Urlaub und Präsenz für mich gemeinsam:

  • Mir viiiieeel Zeit geben / nehmen fürs Hier & Jetzt
  • Das Hamsterrad der Gewohnheiten verlassen
  • Tiefere Begegnung mit den Menschen, die mir lieb sind
  • SEIN dürfen vs. tun müssen
  • Sich einlassen auf Neues und staunen
  • unbekanntes Neuland betreten und meine innere Landkarte bereichern
  • Bedürfnisse nähren
  • Licht und Wärme tanken
  • Entspannung
  • Erholung
  • Entschleunigung
  • Erdung
  • Sinnlichkeit und Genuss
  • Freude
  • Leichtigkeit

Ich wünsche dir entspannte Sommerwochen!

Herzlichst,

PS: Wenn du als Frau mehr über Präsenz erfahren willst:

http://theartoffemininepresence.com/blog/teachers/elisabethmeyer/

https://www.yoco-limburg.de/coaching-limburg/

Fotonachweis: www.pixabay.de / CC0 Creative Commons

3 Tipps für ein wirklich FROHES NEUES JAHR

Alle Jahre wieder kommen mit den Silvesterknallern die guten Vorsätze. Wir wollen gesünder essen, mehr Sport treiben, unsere Beziehungen vertiefen, Prioritäten setzen ect.pp. Meist schlafen die guten Vorsätze nach ein paar Wochen ein und alte unvorteilhafte Gewohnheiten haben uns wieder fest im Griff.

Woran das liegt?

Daran, dass wir nicht fest genug wollen, was wir uns da vornehmen.

Und warum wollen wir nicht fest genug?

Weil viele gute Vorsätze eher einem schlechten Gewissen entspringen als einer echten Sehnsucht, einem tiefen Herzensbedürfnis.

„Ja, ich müßte mal….man sollte doch… wir wissen ja alle, dass…“ sind nicht gerade Motivationsknüller, die einem nachhaltig in ein besseres Leben verhelfen.

Außerdem wollen wir nicht fest genug, weil wir dann zu 100 % verantwortlich sind für das Vorhaben. Da ist es doch bequemer, Ausflüchte zu finden und nicht noch mehr Verantwortung zu tragen. Wenn du eine Sache bis zum Ende durchziehen willst, kommst du ohne ernsthaftes Dicheinlassen und vollumfängliche Verantwortung allerdings nicht herum.

„Commitment“ ist das englische Zauberwort, für das die deutsche Sprache leider kein ähnlich positives Pendant hat.

Commitment hat durchaus auch FREUDE im Gepäck. Richte dich daran aus anstatt am schlechtem Gewissen! Stell dir in allen Einzelheiten vor, wie es sein wird, wenn du dein Ziel erreicht hast. Schöpfe Antrieb aus deiner Vision, damit du DRAN BLEIBST. Auch, wenn auf dem Weg zum Ziel Beharrlichkeit, Ausdauer und Willenskraft erforderlich sind.

Tipp 1

Follow the joy:

Wo die Freude ist, da geht’s lang!

Steck dein Commitment in Dinge, die dir Freude machen! Zunächst zumindest. BEVOR du irgendwelche unliebsamen Aufgaben in Angriff nimmst.

Denn: Wenn du dafür sorgst, dass dein Lebensfreude-Pegel auf einem stabilen Wohlfühl-Niveau ist und bleibt, hast du die nötigen Reserven (sprich genug Ausdauer, Beharrlichkeit und Willenskraft) für den Rest. Dann kannst du auch die nervigen Baustellen meistern, die dein Gewissen oder gesellschaftliche Konventionen erledigt wissen wollen. Wenn dein Lebensfreude-Pegel im sattgrünen Bereich liegt, wird dir einfach ALLES leichter von der Hand gehen. Das ist ja wohl ein lohender Ansatz fürs neue Jahr, oder?!

Tipp 2

Mach deinen persönlichen Lebensfreude-Booster zu einem regelmäßen Ritual

Der Mensch braucht Rituale, um seelisch und geistig gesund und beweglich zu bleiben. Rituale schaffen Struktur, Stabilität, Sicherheit und Sinn.

Übrigens: ich meine jetzt nicht das Feierabend-Bier, die allabendliche Fernsehzeit oder wöchentliches Amazon-shopping. Das ist Alltags-Routine.

Ein Ritual unterbricht die Banalität des Alltags vielmehr und bereichert das Leben um eine tiefere Dimension. Es stiftet Sinn, berührt das Herz, nährt die Seele. Es hilft uns, wieder zu spüren, was gut tut. Für mich hat ein Ritual auch immer mit Wertschätzung und Dankbarkeit zu tun. Qualitäten, die es in unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft leider schwer haben. Das ist schade! Denn beide sind heilsam für Herz und Seele und echte Beziehungsverschönerer.

Tipp 3

Dankbarkeit und Wertschätzung verschönern Beziehungen und entspannen herrlich!

Ich bin überzeugt, dass wir alle eine Art „Praxis“ brauchen, um Körper, Geist und Seele zusammenzuhalten. Eine Sport-, Meditations-, Gebetspraxis, ein Teeritual, ein Ehrenamt, regelmäßiger künstlerischer Ausdruck, wiederkehrende Naturerlebnisse zum Beispiel können achtsame Momente sein, in denen wir Dankbarkeit und Wertschätzung für unser Leben spüren und genießen.

Wie könnte DEIN Ritual für tiefe Zufriedenheit und innere Freude aussehen? Wodurch kannst du deine innere Kraftquelle zum Sprudeln bringen? Ein Bespiel: Für mich sind Yoga und Meditation seit fast 20 Jahren Freude-Praxis. Außerdem gärtnere ich für mein Leben gern und blühe auf in der Gegenwart von Tieren.

Der unaufgeregte, innere Genuss deines persönlichen Rituals ist die Art Freude, die ich dir als Kompass für DEIN Jahr 2018 wünsche.

Hier ein herzerwärmendes Lied meines „brother in heart“ Nimo, der mit seiner Musik über Dankbarkeit und Wertschätzung, einen inspirienden Beitrag leistet, die Welt zu einem freundlichen Ort zu machen:

Außerdem wünsche ich dir für 2018 Widerstandskraft gegen ein Zuviel an Input von außen.

♥ Mögest du ein tägliches Rendezvous mit deiner inneren Stimme vereinbaren.

♥ Mögest du das Schöne, Wahre, Gute, das dir heilig ist im Leben, kultivieren.

♥ Mögest du daraus Kraft und Klarheit schöpfen, um von innen heraus, mit Kopf, Herz und Hand DEIN Leben in 2018 zu gestalten!

Viel Glück für Dich!