Off the mat – into the world (mit Musik-Video)

Yoga jenseits der Ăśbungsmatte

Der wöchentliche Yoga-Kurs ist fĂĽr viele eine Art rettender Anker, um dem Stress der modernen Zeit einen wirksamen Ruhe – Pol entgegenzusetzen.

Quelle: www.pixabay.de
freie kommerzielle Nutzung

In den Yogakursen geht es meist um Hatha-Yoga (= Yoga der Körperarbeit). Hier lernen wir mit achtsamem Fokus im Hier und Jetzt, den eigenen Körper bewusst zu bewohnen und auszubalancieren. Der Geist kommt zur Ruhe und wir fühlen uns geerdet, angebunden und ausgeglichen.

Rückengesundheit, allgemeine Kräftigung und Beweglichkeit, bessere Schlafqualität, mehr Gelassenheit und geistige Klarheit sind wunderbare Ergebnisse einer regelmäßigen Yoga-Praxis.

Doch die Wirksamkeit des Yoga im weiteren Sinne geht weit ĂĽber die Ăśbungsmatte hinaus.

Wer ernsthaft und längerfristig beim Yoga bleibt, wird automatisch auch mit anderen Yoga-Wegen in Berührung kommen:

  • Jnana Yoga (Yoga des Wissens / Wer bin ich?)
  • Kundalini Yoga (Yoga der Energie)
  • Raja Yoga (Yoga der Meditation / Herrschaft ĂĽber den Geist)
  • Bhakti Yoga (Yoga der Hingabe)
  • Nada Yoga (Yoga des Klangs)

Die Beschäftigung mit den vielfältigen Aspekten des Yoga nährt ein Feuer im Menschen, das für Wahrheit, Güte und Schönheit im Innen und Außen brennt. Wie diese zu erreichen sind, beschrieb der große Yogameister Patanjali vor ca. 2000 Jahren im berühmten Yoga-Sutra (Yoga-Leitfaden):

Die Acht Stufen des Yoga

  1. Yama – zwischenmenschliche Ethik, „Wie gehe ich mit der Welt um?“
  2. Niyama – persönliche LebensfĂĽhrung, „Wie gehe ich mit mir um?“
  3. Asana– Körperhaltung, Stellung im Hatha-Yoga
  4. Pranayama – AtemĂĽbungen, Kontrolle der Lebensenergie
  5. Pratyahara – Entspannung, RĂĽckzug der Sinne vom AuĂźen
  6. Dharana – Konzentration
  7. Dhyana – Meditation
  8. Samadhi – Ăśberbewusstsein

Die 8. Stufe erreichen sicher die Wenigsten. Dennoch ist es heilsam fĂĽr unsere Erde und ihre Bewohner, wenn sich Viele auf den anderen Stufen ĂĽben. Dass die Yoga-Schulen rund um den Globus boomen, macht also Hoffnung!

„Ein Yogi ist wie ein Gärtner,

der einen Ort immer etwas freundlicher und schöner hinterlässt,

als er ihn vorgefunden hat“

– David Swenson –

Immer mehr Organisationen und auch Unternehmen nutzen die uralten Techniken von Yoga und Meditation, um ganz praktische Projekte (von Musik, über Sozialarbeit, bis Unternehmensführung) umzusetzen – immer mit einem gemeinsamen Ziel: die Welt ein bisschen gerechter, liebevoller, schöner zu gestalten.

Einige inspirierende Off-the-mat-into-the-world-Beispiele:

https://www.emptyhandsmusic.org/

https://www.karmakonsum.de/

https://mindfulleader.net/

http://www.offthematintotheworld.org/

http://shantigeneration.com/

https://www.yogitea.com/de/

http://yumig.de/

 

Ich bin überzeugt, du und ich haben es in der Hand, in unserem täglichen Wirken einen positiven Off-the-mat-Beitrag zu leisten. Durch die Worte, die wir wählen und die Entscheidungen, die wir treffen. Diese Haltung ist allen Yogis gemeinsam: „Love will rise again! Yeah it’s rising right now….“

 

 

May all beings, in all worlds be happy and free!

Namasté