Schenken – Lass dich nicht verarschen!

Wir sterben alle!

Längst nicht alle von uns LEBEN wirklich…

Ich möchte einer der Menschen sein, die am Ende ihres Lebensbogens sagen können:

„Ich habe gelebt….. und: ich habe geliebt“

Und Du?

 

Unter dem Eindruck einer – fĂĽr mich – geschmack- und niveaulosen „Black Friday Week“ und z.T. pervers anmutenden Konsumhype-ferngesteuerten Menschenmassen vor Elektronikmärkten zur Ladenöffnungszeit möchte ich dir zu Beginn der Vorweihnachtszeit zurufen:

Lass dich nicht verarschen!

Rebelliere gegen digitale und sonstige Konsumgüter-Glücksverheißung, falsche Versuchung und Oberflächen-Perfektion!

Lass dich inspirieren von der Natur.

Und schĂĽtze sie!

Sie nährt dich anstatt dich auszunutzen.

Sie bringt Ruhe und Frieden und frische Ideen.

Sie ist schlicht und wunderschön und würdevoll.

Sie schenkt dir völlig kostenlos ein kostbares Gut, nach dem die Menschheit hungert: Stille.

Sie bringt dich wieder in Kontakt mit dem, was du WIRKLICH brauchst, und klärt deinen Geist von der Werbeblättchen-Bedürfnis-Manipulation.

 

Ich habe entschieden, mich in dieser Adventszeit unbeliebt zu machen bei meinen Kindern.

Ich werde keine panischen Last Minute Käufe machen, um ihre Adventskalender zu füllen. Stattdessen:

Jeden Tag ein kleiner Zettel, auf dem geschrieben steht:

„Ich finde schön an dir, ….“

„Ich bin dankbar dafür, dass du…“

Von dir habe ich gelernt, …“

etc.

Quelle: Elisabeth Meyer-Siemon

schön platziert in dem alten Filz-Krippenkalender, den ihre Oma ihnen geschenkt hat als sie klein waren.

Kein Plastik, kein Müll, kein Streß, sondern meine Wertschätzung und Dankbarkeit an die Menschen, die mir nah sind. Fühlt sich gut an!

Auch mein Mann kriegt 24 Zettelchen statt Socken- oder Bierkalender.

Nenn mich hoffnungslos romantisch: ich glaube tatsächlich an die Liebe als die größte Kraft im Universum. Ja!

Ist Weihnachten das Fest der klingelnden Kassen, Ressourcenverschwendung und Vergrößerung des ökologischen Fußabdrucks der Menschheit? Oder das Fest der Liebe? …. Also.

Auch ich werde ein paar Dinge schenken. Schenken macht mir Spass.

Und: Leute, wir haben das MaĂź verloren! Das will ich – angesichts dĂĽsterer Prognosen in Sachen Klimawandel – durchaus mit einer gehörigen Portion Wut hinausschreien und mich selbst wach rĂĽtteln.

Auf die Frage, was ich meinen Lieben schenken möchte oder sollte, kommt – wenn ich ganz still werde – schlicht und einfach, ungiftig und nachhaltig die Antwort: „meine Zeit und meine Liebe“!

In diesem Sinne:

Gesegnete Weihnachtszeit

von Herzen