Von RECHTHABEREI und NICHT-WISSEN

… ein heißer Praxis-Tipp für festgefahrene Beziehungen

Die Gier danach, Recht zuhaben – um jeden Preis – immer – …ist weit verbreitet.

Nicht nur in der Politik, sondern in unser aller Lebenswirklichkeit.

Du schüttelst beim Lesen verneinend den Kopf? Und denkst vielleicht: „Ich bin so nicht. Ich vertrete nur meinen Standpunkt und der ist vernünftig, nachvollziehbar, verständlich etc.“

Wenn jedoch dein Gegenüber dir nicht begeistert zustimmt oder dich gar angreift in deiner Position, findest du diesen Menschen doof, dumm, arrogant, ignorant etc. … Oder etwa nicht?!

Dann kommt Widerstand, Wut, Ohnmacht etc. In jedem Fall wird’s eng in dir und du würdest den anderen Menschen so gern von deiner Meinung überzeugen. Kampf.

Total spannend finde ich, es mal anders zu versuchen.

Anstatt zu sagen: Ich hab recht! Mal zu sagen: Ich weiĂź nicht, was DAS Richtige ist und ob es das ĂĽberhaupt gibt. Ich weiĂź es nicht! Kann nur sagen, was sich fĂĽr mich in diesem Moment jetzt wahr anfĂĽhlt.

Dann geht was auf in dir, wird weit und der andere Mensch darf anderer Meinung sein als du. Offenheit, Demut, Neugier, Möglichkeiten….

Guck dir kleine Kinder an: Sie wissen Vieles noch nicht und sind trotzdem um ein Vielfaches freier, offener und unbeschwerter als wir GroĂźen.

 

Ich möchte dich einladen, dich öfter mal ins Nicht Wissen zu entspannen. Ins Fragen und Staunen. Es wird dir garantiert Druck von der Seele nehmen!

UND als ganz heißen Tipp für festgefahrene Beziehungen (zum Partner, Elternteil, Kind, Kollegen, zur Freundin, …): Schau den anderen Menschen ganz frisch und neu an, als wüsstest du NICHTS von ihm!

CCO Creative Commons Pixabay

Opfere deine Gier, Recht haben zu wollen und opfere deine geistige Einbahnstraße, bereits alles über den Anderen zu wissen, auf dem Altar des sich ständig wandelnden Lebens!

Du schenkst dir und dem anderen Menschen damit die Chance, dass ihr euch gegenseitig WIRKLICH sehen lernt.

… und gibt es was Schöneres, als sich vom Anderen erkannt zu fühlen?!?

 

 

Mögen alle meine Gedanken,

möge alles, das was ich sprech,

und auch alle meine Taten

zum Wohle des groĂźen Ganzen sein.

 

von Herzen,