2 Fragen als Turbo-Antrieb fĂŒr deine Entwicklung

Bist Du mutig und aufrichtig genug, dir selbst ganz ungeschminkt zu begegnen? Ist da eine tiefe Sehnsucht in dir, „aufzuwachen“ und der bestmögliche Mensch zu werden, der du sein kannst? Ja?

Hey, dann ziehe ich den Hut vor dir und fĂŒhle mich verbunden, auch wenn wir uns vielleicht nie im Leben begegnen. Alle, die um der Wahrhaftigkeit willen auch schmerzhaften, hĂ€sslichen oder unpopulĂ€ren Seiten in sich nicht ausweichen, verdienen meinen Respekt. Also tief durchatmen und los:

FĂŒr den Kurz-Implus klicke hier und gelange direkt zu besagten Fragen.

Wenn du etwas mehr Zeit ĂŒbrig hast fĂŒr den Tiefen-Impuls, lies im Folgenden den Exkurs „VermeidungsspiritualitĂ€t“:

Tiefen-Impuls

Meine Erfahrungen mit “VermeidungsspiritualitĂ€t“

Was meine ich mit der Sehnsucht „aufzuwachen“ (siehe 1. Absatz oben)? Wenn du regelmĂ€ĂŸig von mir liest oder hörst, ist dir vielleicht aufgefallen, dass ich sehr sparsam bin mit Worten wie „Erleuchtung“, „Schwingungserhöhung“, „Göttliches Wesen“, “Gott“, „geistige Welt“ etc. – und das obwohl ich mit Leib und Seele Yoga praktiziere und mich seit Jahrzehnten mit verschiedenen spirituellen Systemen beschĂ€ftige. Um ehrlich zu sein, vermeide ich diese Worte, weil sie mir oft ein ungutes GefĂŒhl machen. Warum? Nicht, weil ich bestreite, dass unsere grobstoffliche Welt untrennbar mit einer viel feineren, kaum in Worte zu fassenden verbunden ist. Im Gegenteil: Es gibt unzĂ€hlige Ereignisse in meinem Leben, in denen mir das Unsagbare auf wunderbare Weise begegnet ist. Das ungute GefĂŒhl kommt immer dann, wenn ein Hype draus entsteht, eine Riesenwelle gemacht wird und bei mir der Eindruck entsteht: Leute, fĂŒr mich sieht es so aus, als versteckt ihr euch hinter eurer SpiritualitĂ€t. Das DauerlĂ€cheln im Gesicht und die sanft sĂ€uselnde Stimme so mancher Erleuchtungssuchender kann ich einfach nicht ernst nehmen. Sorry.

Ich persönlich hatte im Laufe meines Lebens eine Überdosis an zuerst Kirche, spĂ€ter an esoterischem Input. Als mir die Fragen der heutigen Lektion begegneten, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: das ganze Ă€therische Brimborium macht es mir leicht, auszuweichen und keine echte Verantwortung zu ĂŒbernehmen fĂŒr mein Leben mit seiner FĂŒlle an (grobstofflichen) Herausforderungen! Das war fĂŒr mich ein Moment des Aufwachens. U.a. habe ich da kapiert, dass ich a) weiter im Dornröschenschlaf abwarten und hoffen kann, dass mein Mann und andere Mitmenschen doch endlich auf den ach so herzoffenen, toleranten spirituellen Zug aufspringen mögen. ODER b) andere lassen wie sie sind, und bei mir selbst erst mal gucken, wo ich mir – schön verpackt zwar, dennoch völligst blind – die Tasche voll gelogen hab. Seit meiner bewussten Entscheidung fĂŒr Variante b) hat sich in allen Bereichen meines Lebens viel bewegt! Genauer gesagt: ich habe den Sprung gewagt von stĂ€ndig neuen geistig-theoretischen Ablenkungsmanövern in Form von BĂŒchern und Seminaren und bin endlich ins lebenspraktische UMSETZEN dessen gekommen, was ich bis dato gelernt hatte.

Heute ist mir noch immer ein von hohen idealen beseeltes Umfeld sehr wichtig. Anders macht dieses Erdenleben auch gar keinen Sinn fĂŒr mich. Noch immer sind „Glaube, Liebe, Hoffnung“ mĂ€chtige Worte und Werte fĂŒr mich, an denen es nichts zu rĂŒtteln gibt. Doch inzwischen kann ich meine Grenze ziehen und aussteigen, wenn‘s mir zu (schein)heilig wird.

Mein Aufruf an dich: Fange an UMZUSETZEN, was du sowieso schon an Weisheit in dir trĂ€gtst, anstatt dich mit stĂ€ndig neuem Input zu ĂŒberfrachten.

 

Kurz-Impuls

2 Fragen als Turbo-Antrieb fĂŒr deine Entwicklung

1. Frage:

Was vermeide ich: gesundheitlich, finanziell, beruflich, emotional, sozial, sexuell, spirituell?

2. Frage:

Warum vermeide ich das?

 

Die Zeit und MĂŒhe, Antworten auf diese beiden Fragen mal zu Papier zu bringen, lohnt sich wirklich!

Du wirst garantiert EINIGE Aha-Erlebnisse haben, den ein oder anderen blinden Fleck beleuchten dĂŒrfen und dich vielleicht auch erstmal durch innere Untiefen bewegen mĂŒssen. Da du bis hierin gelesen hast, gehe ich davon aus, du besitzt die nötige Reife, um das unbeschadet zu ĂŒberstehen. Das wichtigste der Übung ist die am Ende neu gewonnene Klarheit in dir, ĂŒber dich selbst und die Ursache deiner LebensumstĂ€nde. Nutze die kostbare Chance, aus dieser Klarheit heraus mehr und mehr Verantwortung fĂŒr dein Leben zu ĂŒbernehmen und es SELBST zu gestalten.

Beginne gleich jetzt mit deiner persönlichen Kurskorrektur!

Poste gern einen Kommentar, wenn du mitteilen magst, wie es dir ergangen ist!

Mit herzlichem Gruß