3 Tipps für ein wirklich FROHES NEUES JAHR

Alle Jahre wieder kommen mit den Silvesterknallern die guten Vorsätze. Wir wollen gesünder essen, mehr Sport treiben, unsere Beziehungen vertiefen, Prioritäten setzen ect.pp. Meist schlafen die guten Vorsätze nach ein paar Wochen ein und alte unvorteilhafte Gewohnheiten haben uns wieder fest im Griff.

Woran das liegt?

Daran, dass wir nicht fest genug wollen, was wir uns da vornehmen.

Und warum wollen wir nicht fest genug?

Weil viele gute Vorsätze eher einem schlechten Gewissen entspringen als einer echten Sehnsucht, einem tiefen Herzensbedürfnis.

„Ja, ich müßte mal….man sollte doch… wir wissen ja alle, dass…“ sind nicht gerade Motivationsknüller, die einem nachhaltig in ein besseres Leben verhelfen.

Außerdem wollen wir nicht fest genug, weil wir dann zu 100 % verantwortlich sind für das Vorhaben. Da ist es doch bequemer, Ausflüchte zu finden und nicht noch mehr Verantwortung zu tragen. Wenn du eine Sache bis zum Ende durchziehen willst, kommst du ohne ernsthaftes Dicheinlassen und vollumfängliche Verantwortung allerdings nicht herum.

„Commitment“ ist das englische Zauberwort, für das die deutsche Sprache leider kein ähnlich positives Pendant hat.

Commitment hat durchaus auch FREUDE im Gepäck. Richte dich daran aus anstatt am schlechtem Gewissen! Stell dir in allen Einzelheiten vor, wie es sein wird, wenn du dein Ziel erreicht hast. Schöpfe Antrieb aus deiner Vision, damit du DRAN BLEIBST. Auch, wenn auf dem Weg zum Ziel Beharrlichkeit, Ausdauer und Willenskraft erforderlich sind.

Tipp 1

Follow the joy:

Wo die Freude ist, da geht’s lang!

 

Steck dein Commitment in Dinge, die dir Freude machen! Zunächst zumindest. BEVOR du irgendwelche unliebsamen Aufgaben in Angriff nimmst.

Denn: Wenn du dafür sorgst, dass dein Lebensfreude-Pegel auf einem stabilen Wohlfühl-Niveau ist und bleibt, hast du die nötigen Reserven (sprich genug Ausdauer, Beharrlichkeit und Willenskraft) für den Rest. Dann kannst du auch die nervigen Baustellen meistern, die dein Gewissen oder gesellschaftliche Konventionen erledigt wissen wollen. Wenn dein Lebensfreude-Pegel im sattgrünen Bereich liegt, wird dir einfach ALLES leichter von der Hand gehen. Das ist ja wohl ein lohender Ansatz fürs neue Jahr, oder?!

Tipp 2

Mach deinen persönlichen Lebensfreude-Booster zu einem regelmäßen Ritual

 

Der Mensch braucht Rituale, um seelisch und geistig gesund und beweglich zu bleiben. Rituale schaffen Struktur, Stabilität, Sicherheit und Sinn.

Übrigens: ich meine jetzt nicht das Feierabend-Bier, die allabendliche Fernsehzeit oder wöchentliches Amazon-shopping. Das ist Alltags-Routine.

Ein Ritual unterbricht die Banalität des Alltags vielmehr und bereichert das Leben um eine tiefere Dimension. Es stiftet Sinn, berührt das Herz, nährt die Seele. Es hilft uns, wieder zu spüren, was gut tut. Für mich hat ein Ritual auch immer mit Wertschätzung und Dankbarkeit zu tun. Qualitäten, die es in unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft leider schwer haben. Das ist schade! Denn beide sind heilsam für Herz und Seele und echte Beziehungsverschönerer.

Tipp 3

Dankbarkeit und Wertschätzung verschönern Beziehungen und entspannen herrlich!

Ich bin überzeugt, dass wir alle eine Art „Praxis“ brauchen, um Körper, Geist und Seele zusammenzuhalten. Eine Sport-, Meditations-, Gebetspraxis, ein Teeritual, ein Ehrenamt, regelmäßiger künstlerischer Ausdruck, wiederkehrende Naturerlebnisse zum Beispiel können achtsame Momente sein, in denen wir Dankbarkeit und Wertschätzung für unser Leben spüren und genießen.

Wie könnte DEIN Ritual für tiefe Zufriedenheit und innere Freude aussehen? Wodurch kannst du deine innere Kraftquelle zum Sprudeln bringen? Ein Bespiel: Für mich sind Yoga und Meditation seit fast 20 Jahren Freude-Praxis. Außerdem gärtnere ich für mein Leben gern und blühe auf in der Gegenwart von Tieren.

Der unaufgeregte, innere Genuss deines persönlichen Rituals ist die Art Freude, die ich dir als Kompass für DEIN Jahr 2018 wünsche.

Außerdem wünsche ich dir für 2018 Widerstandskraft gegen ein Zuviel an Input von außen.

♥ Mögest du ein tägliches Rendezvous mit deiner inneren Stimme vereinbaren.

♥ Mögest du das Schöne, Wahre, Gute, das dir heilig ist im Leben, kultivieren.

♥ Mögest du daraus Kraft und Klarheit schöpfen, um von innen heraus, mit Kopf, Herz und Hand DEIN Leben in 2018 zu gestalten!

Viel Glück für Dich!

 

2 Gedanken zu “3 Tipps für ein wirklich FROHES NEUES JAHR

  1. Liebe Frau Meyer-Siemon,

    steht Ihr erster Tipp nicht im Gegensatz zur erprobten Lebensweisheit „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“? Ich bin damit bisher immer ganz gut gefahren, um nicht immer alles auf die lange Bank zu schieben.

    Liebe Grüße
    U.S.

    1. Hallo Herr Spethmann,

      das ist ein wirklich guter Einwand! Denn Dinge aufzuschieben verhilft auch nicht unbedingt zu mehr Lebensglück.
      Andererseits habe ich schon oft erlebt, dass sich manches von allein regelt, wenn ich mich NICHT sofort aufs Erledigen stürze – wozu ich neige.

      An dieser Stelle verrate ich Ihnen einen meiner machtvollsten Leitsätze für ein kraftvolles, produktives und zugleich musevolles Leben:

      DIE ANTWORT LIEGT IMMER AN ZWEI ORTEN!

      Will heißen: die von Ihnen zitierte Lebensweisheit ist wahr, die von mir zitierte ebenfalls! Es ist eine Frage des Timings und der Umstände, wann welche der beiden dran ist.
      Zu Anfang des Jahres dachte ich, ich stimme meine vorwiegend weiblichen Leser auf typisch feminine Weise auf ein gutes 2018 ein und habe die Muse gewählt. Sie als Mann fühlen sich wahrscheinlich mit der eher männlichen, anpackenden Variante wohler? Das ist voll ok so. Meine Erfahrung: Wundebares passiert, wenn sich beides berührt: das Prinzip von Yin und Yang ;o)

      Herzlichst Elisabeth Meyer-Siemon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.